Über 3D ETPLUS

Um das Unternehmen 3D ETPLUS vorzustellen und darüber zu sprechen, gibt es keinen besseren Weg, als den Gründer zu Wort kommen zu lassen! Jon Charnas hat sich bereit erklärt, vier Fragen zu beantworten, von den Ursprüngen seiner Leidenschaft bis zur Gründung und Entwicklung seines Unternehmens.

Jon, wie hast du dich mit dem Virus des 3D-Drucks infiziert?

Alles begann in meiner Jugendzeit. Ich war ein technischer Tausendsassa: Ich liebte es, alles, was ich in die Finger bekam, zusammenzubauen, auseinanderzunehmen und wieder zusammenzusetzen! Daher war es nur logisch, dass der Modellbau in mein Leben trat. Ich verbrachte Stunden mit dem Bau von Modellen, und ein paar Jahre später verliebte ich mich in Modellflugzeuge und ferngesteuerte Segelflugzeuge.

Schon bald stellte ich fest, dass einige Teile auf dem Markt nur schwer zu bekommen waren oder im falschen Maßstab hergestellt wurden. Außerdem wollte ich meine eigenen Modelle herstellen: Ich war so weit, dass ich mit Profilzeichnungsprogrammen herumspielte, um die Flugleistung zu verbessern!

Nachdem ich meinen Master in Informatik in der Tasche hatte, dauerte es nur wenige Monate, bis ich mir sagte: «Warum sollte ich sie nicht selbst machen?». Der Virus des 3D-Drucks war dabei, mich zu infizieren.

Meine ursprüngliche Leidenschaft trieb mich zu dieser Technologie, die sich immer mehr demokratisierte. Eine zweite Leidenschaft war im Entstehen begriffen, denn wie Sie sich sicher denken können, wollte ich es nicht dabei belassen und einfach nur die vorhandenen Geräte bedienen.

Immer und immer wieder nachdenken … Meine eigenen Modelle herstellen … Aber die Drucker auf dem Markt sind viel zu klein!

An langen Abenden wurde gerechnet, zusammengebaut und eingestellt, um einen 3D-Drucker zu entwickeln, der viel größere Objekte herstellen konnte und besondere Nutzungskriterien erfüllte.

Und dann, eines Tages, hatte ich es geschafft, sie thronte dort vor mir. Jetzt fehlte nur noch ein Name. Angesichts der Größe des Tieres und der vielen verschiedenen Herkunftsländer seiner Bestandteile beschloss ich, es «Monster Kossel» zu nennen, in Anlehnung an Frankensteins Monster!

Von Anfang an wollte ich, dass dieses Gemeinschaftskonzept Open Source ist, damit es verändert werden kann und so verschiedene Druckschwierigkeiten gelöst werden können.

Ich muss Ihnen jetzt gestehen, dass ich nicht erwartet hatte, welche Wendung dieses persönliche Projekt einige Zeit später nehmen würde.

Hat dein Eintritt in das FabLab de la Côte deine Sicht auf den 3D-Druck verändert?

Oh ja, das ist klar! Das ist ein sehr wichtiger Schritt für mich. Ich habe mich an das FabLab de la Côte gewandt, weil ich für ein Modellbauteil eine Laserschneidemaschine brauchte. Als ich mich vorstellte, hatten sie gerade ein Problem mit einem 3D-Drucker. Was nun folgte, konnten Sie sich denken? Es hat nicht viel gefehlt, und ich wäre aktives Mitglied und dann ziemlich schnell Sekretär geworden.

Es ist eine kreative und technische Welt, in der ich mich wie ein Fisch im Wasser fühle. Meine Fähigkeiten im Bereich der Automatisierung komplexer Computersysteme Privatpersonen oder kleinen Unternehmen im FabLab zur Verfügung zu stellen, hat mir enorm viel gebracht. Wir sprechen hier von der Verwaltung eines Maschinenparks, aber auch von der Popularisierung oder der Ausbildung im 3D-Druck. Auf diese Weise habe ich Kompetenzen in den Bereichen Technik und Wartung, aber auch in der Pädagogik erworben.

Nachdem ich vom Sekretär zum Vorsitzenden des FabLab aufgestiegen war, merkte ich, dass die Weitergabe von Wissen und das Lösen technischer Probleme für mich zur Normalität geworden waren.

3D ETPLUS, ein natürlicher Höhepunkt von Jon Charnas› Weg mit dem 3D-Druck?

Diese verschiedenen Erfahrungen gepaart mit meinen Leidenschaften haben mich dazu gebracht, 3D ETPLUS zu gründen. Dank einer mehrjährigen Partnerschaft mit 3D EVOLVE, einem italienischen Unternehmen, das auf hochpräzisen 3D-Druck spezialisiert ist, kann ich mich auf ein Netzwerk von hochwertigen technischen Experten stützen. Darüber hinaus sind beide Unternehmen an den italienischen Industriekonzern für Werkzeugmaschinen BUFFOLI angelehnt, was dem Ganzen wirtschaftliche Stabilität verleiht.

In diesem für Innovationen besonders günstigen Umfeld entwickelt sich 3D ETPLUS. Ich biete meinen Kunden so unterschiedliche Leistungen wie Schulungen, das Drucken von Objekten und sogar den Erwerb eines maßgeschneiderten 3D-Druckers, der an die spezifischen Bedürfnisse des Nutzers angepasst werden kann.

3D ETPLUS ist eng mit meinem Werdegang verbunden und ich bin zufrieden, dass ich ein Projekt verwirklichen kann, das Leidenschaft und unternehmerisches Abenteuer vereint!

Jon, ein kurzes Schlusswort?

«Wähle eine Arbeit, die du liebst, und du wirst keinen einzigen Tag deines Lebens arbeiten müssen».

Dieses Zitat spricht mich sehr an. Denn jeder neue Kunde ist eine neue Coaching-Herausforderung oder eine neue technische Schwierigkeit, die es zu überwinden gilt. In jedem Fall ist es dieselbe Leidenschaft, die mich antreibt: weitergeben und die Dinge in die richtige Richtung lenken!